Seniorenhilfe Dietzenbach e.V.

Alt hilft Jung

Die Fahrradwerkstatt der Helen-Keller- Schule (HKS)

"Das da!".

Es wird fleißig geschraubt, eingestellt und gewartet. Schraubenschlüssel und Zange spielen eine wichtige Rolle. Die Schülerinnen und Schüler sollen alles rund ums Fahrrad kennenlernen. Oft fehlt das richtige Wort für Fahrradteile oder Werkzeuge und mit dem Finger wird auf ,das da`! gezeigt.

Die Fahrradwerkstatt der HKS existiert seit rund zwanzig Jahren. Derzeit wird sie von Roger Raeder geleitet, einem der Lehrer der Helen-Keller-Schule. Seit rund sieben Jahren unterstützt das Ressort ,Alt hilft Jung´ der Seniorenhilfe Dietzenbach die Fahrradwerkstatt und kümmert sich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern um die Reparaturen.

Bis Ende 2014 hat Günther Gutsmuths das Projekt fachlich begleitet. Seit Anfang 2015 machen das Helmut Volpert und Karlheinz Wenninger.

Von Beginn an war die Fahrradwerkstatt eines der sogenannten Wahlangebote an der Helen-Keller-Schule. Schüler haben dabei die Möglichkeit, innerhalb einer festen Zeitschiene aus verschiedenen Angeboten frei zu wählen. Die Teilnahme am gewählten Angebot ist jedoch verpflichtend und dauert mindestens ein Jahr.

Im Fall ,Fahrradwerkstatt´ sollen die Schülerinnen und Schüler alles rund ums Fahrrad kennenlernen. Das beginnt mit der korrekten Bezeichnung der Fahrradteile und der Werkzeuge – denn "das da!" hat auch einen Namen, geht über den sicheren Umgang mit den Werkzeugen bis hin zur Verkehrssicherheit. Es wird fleißig geschraubt, eingestellt und gewartet und zwar nicht nur an den eigenen Fahrrädern, sondern auch an den Fahrrädern der Mitschüler und den etwa 20 Schulfahrrädern, die für Ausflüge und Fahrradprüfungen als Reserve gebraucht werden.

„Die Fahrradwerkstatt der Helen-Keller-Schule ist auch ein gutes Beispiel für ein Miteinander von Jung und Alt, das beiden Seiten viel Spaß macht“, sagt Karlheinz Wenninger, Leiter des Ressorts ,Alt hilft Jung´.